17. Kapitel

The day he disappeared

verfasst: 23.08.2018

Ein paar Tage zuvor

Ein geniesserisches „ahhh…“ entrang seiner Kehle, nachdem er von seinem Opfer abgelassen hatte.

Wie ein nasser Sack ging der Sim in einer dunklen Seitengasse in San Myshuno zu Boden, wo schon 2 weitere bewusstlose Sims lagen. Der junge Vampir wischte sich mit dem Handrücken über den Mund und versteckte seine dunkle Form, als er plötzlich ein Geräusch hinter sich hörte. Pfeilschnell fuhr er herum. Seine Augen scannten sorgfältig die Umgebung ab. „Wer ist da?!“ rief er heraus. „Zeig dich wenn du kein scheiss Feigling bist!“ In der nächsten Sekunde spürte er einen leichten Windhauch in seinem Nacken. „Elijah Vatore?“ die weibliche Stimme hinter ihm erschreckte ihn beinahe zu Tode. Wie der Blitz drehte er sich und schaute direkt in zwei olivgrüne Augen. „Shit!“ entkam es ihm. „Musst du dich so anschleichen, Rotkäppchen?!“

„Rotkäppchen? Wie originell.“ Die vermeintliche Vampirin setzte ein höflich-distanziertes Lächeln auf. „Der Name ist Odessa Winchester.“„Geht mir sowas von am Arsch vorbei.“  – „Hmmm…“ kam es von der Rothaarigen, während sie den Kopf schief hielt und ihr Gegenüber kritisch musterte. „Genau so vorlaut wie deine Mutter, warum überrascht mich das nicht?“ Eher der der Blonde fragen konnte woher sie seinen Namen kannte, oder seine Mutter, tauchte wie aus dem nichts ein weiterer Vampir mit feuerroten Haaren auf.

„Noch n Rotkäppchen?“ bemerkte Elijah amüsiert.

„Rick, wo hast du gesteckt?!“„Ich hab mich verflogen. Die Strassen sehen alle gleich aus in dieser Stadt!“ Mit einem Augenrollen wandte sich die Vampirin wieder dem Bengel zu. „Mein Bruder Cedrick.“ stellte sie vor und kam gleich zur Sache: „Elijah Vatore, Graf Vadislaus Straud erwartet dich in seinem Anwesen in Forgotten Hollow.“„Was will `n der von mir?“ – „Du hast gegen sämtliche Regeln verstossen an die sich Vampire halten müssen. Nun musst du dafür gerade stehen.“

Regeln, Regeln… ja irgendwas war da doch… hatte sein Onkel deswegen nicht immer son Fass aufgemacht? So sehr der Blondschopf auch versuchte seine kümmerlichen Gehirnzellen anzustrengen, er kam einfach nicht mehr darauf. Also machte er stattdessen ein dummes Gesicht und sagte: „Kein Plan wovon du laberst, Rotkäppchen.“ Da räusperte sich Odessas Bruder und zückte ein zerknittertes Papier aus seinem Inventar, welches er jetzt sauber auseinander faltete. „Rick, was soll das?“ wollte die rothaarige wissen. „Na die Liste ist lang, ich kann das nicht alles auswendig, du etwa?“ Als seine Schwester darauf nicht antwortete, sondern ihn nur verdattert anstarrte, fing er an vorzulesen: „Also: Unbefugtes zeigen der dunklen Form in der Öffentlichkeit. Unbefugtes manipulieren und /oder aussaugen von Sims in der Öffentlichkeit. Unbefugtes verwandeln von Sims in einen Vampir. Unbefugtes… so ein Mist… ich kann meine eigene Schrift nicht lesen…“ Cedrick hielt Odessa den Zettel unter die Nase und deutete mit dem Finger auf ein Wort. „Was heisst das?“

Mit einem Ruck entriss die Vampirin ihrem Bruder das Papier, zerknüllte es und warf es achtlos auf die Strasse. „Lass diesen Quatsch!“„Hey!“ warf Elijah nun ein: „Für so ne Scheisse hab ich keine Zeit! Wenn der Alte n‘ Problem mit mir hat, dann soll er persönlich hier anflattern, habt ihr das geschanllt?!“ Mit einer geschmeidigen Bewegung drehte er sich um und schritt erhobenen Hauptes davon, doch weit kam er nicht, da Odessa vampirisch an ihm vorbeibrauste und ihm den Weg versperrte. „Das wird leider nicht gehen. Wenn du dich weigerst mit uns mitzukommen, müssen wir andere Saiten aufziehen, Elijah Vatore.“

Beinahe bedrohlich baute sich die Vampirin vor ihm auf, doch der Bursche liess sich nicht im Geringsten einschüchtern: „Was ist Rotkäppchen, willste dich mit mir anlegen?“ Sie stimmte kurz in sein blödes Gelächter mit ein, dann wurden ihre Gesichtszüge jedoch wieder ernst. „Wenn es sein muss.“ Elijah sah sie eine Weile prüfend an. „Die Wette gilt!“ erwiderte er schliesslich und hatte schon weider sein typisches Grinsen aufgesetzt.

„Aber erst musst du mich fangen!“ Kaum hatte er das letzte Wort ausgesprochen, jagte er so schnell an ihr vorbei, dass  es ihr die feuerrote Mähne ins Gesicht fegte. „CEDRICK!“ Ihr Bruder, welcher gerade dabei war die simlische, lebende Statue auf dem grossen Platz im Gewürzviertel nach zu mimen, stand in Nullkomanichts neben ihr. „Wo ist der Rotzlöffel?“ fragte er verblüfft und schaute sich um. „Abgehauen.“

„Wie abgehauen?“„Na abgehauen! Los schnapp ihn dir!“ unsachte schubste sie den Rotkopf in die Richtung, in der sich Elijah gerade davongemacht hatte. „Och… warum immer ich?!“ flennte er und Odessa haute ihm mit der flachen Hand über den Hinterkopf. „Frag nicht so blöd, tu einfach was ich dir sage!“

Zurück in der Gegenwart bei Kate in Forgotten Hollow

„Kate!?“

Die Blondine sprang von ihrem Stuhl auf und fiel Kate, die soeben die Küche betreten hatte, um den Hals. Die verdutzte Brünette erwiderte nach kurzem Zögern die stürmische Umarmung und fragte sich, wann die beiden zu BFFs geworden sind. Als sie sich aus der Umarmung gelöst hatten, fiel Hannah das – wenn auch völlig zerrissene und schmutzige – Hochzeitskleid auf. „OMG! Hast du geheiratet? Wer ist denn der…“„Äh Sul Sul?!“ unterbrach Lilith barsch. „Das interssiert hier kein Sim! Was ist jetzt mit meinem Sohn?!“

Hannah drehte sich wieder dem Geschwisterpaar zu, das auf der anderen Seite des Esstisches stand. „Ja wie ich schon sagte, er ist spurlos verschwunden und ich kann ihn seit Tagen nicht erreichen.“ Kate sah fragend zu Caleb, aber seine Augen waren auf die Blondine fokussiert. „Ich dachte er wär vielleicht hier.“„Ist er aber nicht!“ antwortete Elijahs Mutter salopp. „Wann und wo hast du ihn zuletzt gesehen?“„Ähm… in Windenburg, auf dem Campingplatz. Vor 3 Tagen oder so.“ Abrupt hielt sie sich die Hand vor den Mund. Sie hatte gerade Elijahs und ihr Versteck verraten! Nun, es war ja nicht so, dass schon längst alle wussten wo sich die beiden seit seinem Auszug aufhielten…

„Und was ist dann passiert?“ hakte Lilith nach. „Ähm… wir wollten einen draufmachen, aber mir gings an dem Abend nicht so gut, also bin ich nicht mitgegangen.“„Hat er erwähnt wo er hinwollte?“ Die junge Vampirin verneinte Kopfschüttelnd. „Mir fällt ein, da war so ein komischer Typ…“

„Was für ein komischer Typ?“„Ähm… keine Ahnung, er schlich schon den ganzen Abend um den Campingplatz herum.“„Ja und weiter? Was wollte er? Wie sah er aus? Muss ich dir denn alles aus der Nase ziehen?!“„Also er hat nicht mit uns gesprochen, hat uns halt nur beobachtet. Ich glaube er war ein Vampir. Er trug einen Anzug.“ Hannah machte eine kurze Pause, als müsste sie überlegen was sie als nächstes sagen wollte. „Als Elijah ging, war der Typ plötzlich auch weg.“ Einen Moment war es still in der Küche. Beklemmend still. Kate sah von Hannah zu Lilith, welche die Stirn runzelte, dann zu Caleb, aber in seinem Gesicht konnte sie keine Regung erkennen, die ihr verriet, was er dachte.

Dann sprach Hannah etwas aus, was ihren Atem für ein paar Sekunden ins Stocken brachte: „Ob Elijah was zugestossen ist?“„So ein Blödsinn!“ Lilith schüttelte ungläubig ihren Kopf. „Der hat vermutlich die Schnauze voll von dir und ist abgehauen!“„Ähm… was?!“ Hannah lachte kurz auf und konterte dann: „Wir habens zwar ein paar Mal getrieben, im Sarg und auch als Fledermäuse, aber wir sind nicht zusammen, falls du das meinst, Lily.“ Kate staunte über diese direkte Aussage und auch Lilith, deren Mund weit offen Stand, schnappte empört nach Luft.

„Erspar uns die Einzelheiten, ja?! Und ich heisse nicht Lily sondern Lilith! Für dich Barbie, aber immer noch Ms Vatore!“„Danke dass du uns über Elijahs Verschwinden informiert hast, Hannah.“ meldete sich nun auch endlich Caleb zu Wort, „Du kannst…“„Jetzt wieder gehen, weisst ja wo die Tür ist. Und nimm die Zombie-Braut gleich mit!“ beendete seine Schwester den Satz. Kate war gerade dabei, dieser unverschämten Ziege einen messerscharfen Blick zuzuwerfen, als sie aus den Augenwinkeln sah, wie Hannah sich neben ihr plötzlich krümmte und vor Schmerz aufschrie.

3 Minuten später hing die Blondine mehr in ihrem Stuhl als dass sie sass und klagte über Schmerzen im Unterleib und starker Übelkeit und das nicht erst seit gestern. Caleb untersuchte sie, stellte ihr Fragen, fühlte ihren Puls, hörte ihren Herzschlag ab und schaute ihr tief in die Augen… äh Pupillen. Kate brachte ein Glas Wasser zum Tisch und sah ihm dabei bewundernd, ja fast schmachtend, zu.

Ein wenig beneidete sie die Patientin ja in diesem Moment, sollte sie vielleicht auch einen Ohnmachtsanfall vortäuschen? Sie würde sich auch liebend gerne gründlich von ihm untersuchen lassen. Alleine die Vorstellung, wie seine geschulten Hände sich vorsichtig ihren Hals hinauf tasteten, zu ihrem Kinn um ihren rasenden Puls zu fühlen, löste in ihrem Leib ein Kribbeln aus. Sie schüttelte den Gedanken schnell ab, jetzt war wirklich nicht der richtige Zeitpunkt für Hormonschübe!

Lilith stand immer noch an derselben Stelle und beobachtete die Szenerie ebenfalls, allerdings mit ziemlich argwöhnischen Augen. „Hast du etwa immer noch nicht begriffen, dass du keine simlische Nahrung zu dir nehmen kannst?!“„Es liegt nicht an ihrer Ernährung…“ erklärte Caleb ohne den Blick von der Blonden abzuwenden. Und da erkannte Kate ein vertrautes Lächeln auf seinem Gesicht. Auch wenn es nicht ihr galt, umgab sie sofort ein Gefühl der Liebe und Wärme und sie spürte, dass alles wieder gut werden würde. „…Hannah erwartet ein Baby, ein Vampirbaby.“

Die Neuigkeit schlug ein wie eine Bombe. Hanah war völlig aus dem Häuschen und auch Kate freute sich und gratulierte der werdenden Mutter überschwänglich. „Herzlichen Glückwunsch, du wirst Grossmutter.“ meinte Caleb mit einem neckischen Grinsen, als er neben seine Schwester trat. „Das kann doch wohl nicht wahr sein?!“ brach es aus ihr heraus, nachdem sie endlich ihre Stimme wiedergefunden hatte.

„Die Kleine ist doch selbst noch ein Kind!“ ihr Blick traf Hannah, „wie alt bist du, 16?!“„Ich bin 18.“ knurrte die Blondine, „was ist eigentlich Ihr Problem, Frau Vatore?“„Die Frage sollte eher lauten, was ist DEIN Problem, Barbie?! Dachtest du etwa Vampire können nicht schwanger werden? Hast du noch nie was von Verhütung gehört?! Nichts in der Birne aber Hauptsache blond!“ Hannah stand mit einem Satz auf. „Whoa, jetzt machen Sie mal halblang! Dazu gehören immer noch zwei!“„Dass mein Sohn sich mit so einem Flittchen überhaupt abgibt!“„Na wenigstens ist er freiwillig mit dem Flittchen in die Kiste! Nicht so wie Elijahs Dad, den Sie, wie ich gehört habe, dafür manipulieren mussten!“ Das hatte gesessen. Kate sah Lilith schon vor ihrem inneren Auge, kreischend wie eine tollwütige Katze über den Tisch springend und über Hannah herfallend, um ihr die schönen, blauen Augen auszukratzen. Instinktiv machte sie sich schon bereit, die schwangere Vampirin neben sich zu schützen.

Doch noch hatte Caleb seine Schwester im Griff. „Lilith, bitte.“ redete er besänftigend auf sie ein. „Das ist die werdende Mutter deines zukünftigen Enkelkindes.“„Und wer garantiert uns denn dass das Balg tatsächlich von meinem Sohn ist, huh?!“

Wieder traf ihr verachtender Blick auf die Blondine. „Das Gör hat es doch nur auf unser Haus und die Simoleons abgesehen!“„Bitte?!“ Die Schwangere schaute empört zu Kate auf, aber diese war genau so entsetzt und sprachlos. „Das reicht jetzt!“ hörte Kate ihren Schwarm scharf sagen. „Wir beide suchen jetzt Elijah und Hannah wird bis auf weiteres hier bleiben!“

„Das kommt überhaupt nicht in Frage!“ ging die Schwarzhaarige ihren Bruder an. „Und seit wann hast DU eigentlich hier das sagen?!“ Sie stiess ihn beiseite. So grob, dass er mit dem Rücken gegen das Regal mit dem Geschirr knallte, welches klimperte und klirrte.

Kate erschrak heftig. Dem Anschein nach, hatte er seine Vampirkräfte noch nicht zurückerlangt.

Liliths Augen blitzten derweil vor Zorn. In Rage hatte sie zu ihrer dunklen Form gewechselt und war kurz davor auf die junge Blonde loszugehen. Kate wusste dass sie eingreifen musste, denn ausser ihr war niemand in diesem Raum stark genug es mit Lilith aufzunehmen.

Nachdem die Bestie gezähmt war, entspannte sich die Situation allmählich. „Danke.“ raunte Caleb kaum hörbar in Kates Richtung und steuerte auf die Bar zu. „Ist das jetzt wirklich nötig?“ kommentierte diese.

„Zeigst du Hannah das 2. Gästezimmer?!“ Seine Frage klang eher wie ein Befehl und nun erkannte die Brünette, dass er sich lediglich einen Sonnenwende-Cocktail gemixt hatte. Sie biss sich auf die Lippen und vermochte ihn vor Scham kaum mehr anzusehen. „Krass, ey!“ stöhnte Hannah unterdessen auf und liess sich zurück auf den Stuhl plumpsen, „ist die Alte etwa immer so drauf?“ Caleb leerte das Glas in einem Zug, stand auf und verliess die Küche ohne ein Wort des Abschieds. Wenige Sekunden später hörte Kate, wie die Haustür ins Schloss fiel. Die Blondine sagte irgendwas, aber sie hörte ihr nicht zu. „Bin gleich wieder da!“ ohne Hannahs Antwort abzuwarten, hetzte sie Caleb hinterher und erreichte ihn bevor er im Wald verschwinden konnte.

„Caleb warte!“ Wiederwillig blieb er stehen, machte sich aber nicht die Mühe sie anzusehen. „Was hast du vor?“„Ich suche Elijah.“ antwortete er so, als ob er sich fragen würde, ob diese überflüssige Frage tatsächlich ernstgemeint war. „Glaubst du der Vampir im Anzug hat was mit seinem Verschwinden zu tun?“„Das versuche ich gerade herauszufinden!“ Die Genervtheit war in seiner Stimme nicht zu überhören. „Was ist… mit mir?“ wollte Kate wissen. „Du gehst jetzt besser.“„Wohin soll ich gehen?“„Nach Hause.“„Du meinst zu Hannah?“„Sei nicht albern.“„Ich bin nicht albern.“„Ich meine dein richtiges Zuhause, in Oasis Springs.“ kam es mit zusammengepressten Kiefern aus seinem Mund. „Das ist nicht mein Zuhause. Nicht mehr.“

„Ich werde dir helfen, Caleb.“ Vorsichtig griff die Brünette nach seinem Arm. Entgegen ihrer Befürchtung, liess er dies zu, doch sie spürte wie er sich verkrampfte. „Ich brauche deine Hilfe nicht.“ sagte Caleb nachdrücklich und vermied weiterhin sie anzusehen. „Sei doch bitte vernüftig…“ versuchte es Kate erneut, „was wenn dein Neffe in Schwierigkeiten steckt ? Was wenn der Vampir im Anzug was damit zu tun hat und böse Absichten hegt? Caleb, du hast ja noch nicht mal deine Sonnenresistenz zurück, geschweige denn das übernatürliche Tempo… du kannst ihm so doch gar nicht helfen?“

Kate klang nicht vorwurfsvoll, sondern vielmehr besorgt. Aber scheinbar bekam er ihre gutgemeinten Worte trotzdem in den falschen Hals. Sein Blick erfasste sie nun mit geballter Kraft, beinahe hätte es sie fast umgeworfen, so intensiv war er. „Wenn du unbedingt helfen willst, kümmere dich um Hannah!“ zischte er und entriss ihr seinen Arm. Kate sah ihm nach, bis er von den Nadelbäumen verschluckt wurde.

Ein mulmiges Gefühl machte sich in ihrer Magengegend breit und sie hatte plötzlich Zweifel. Würde wirklich alles gut werden?

weiterlesen… The Lighthouse – I

2 Kommentare zu „17. Kapitel

Gib deinen ab

  1. Grüß dich!
    Yay, neues Kapitel :D! Frag mich schon die ganze Zeit, wie es weiter geht.
    Wie cool! Ich hab erst vor kurzem das erste Mal in Midnight Hollow reingeschaut & als ich Odessa gerade las, kam sie mir schon so bekannt vor. Jetzt weiß ich auch, warum. Ich mag deinen Cedrick. Der ist total drollig XD.
    Also ist es Elijah, der mit den Zwillingen zu tun bekommt. Hatte ja an Caleb gedacht. Für einen alten Vampir wie Vlad ist der ja auch ein Bengel.
    Hab irgendwie nichts anderes erwartet, dass Lilith nix davon wissen will, Oma zu werden. Sie macht ihrer Aufgabe als Anticharakter echt alle Ehre. Ich musste so lachen, als sie dann Selbstgespräche geführt hat XD. Frag mich, ob es wahr ist, dass sie Elijahs Papa verzaubert hat.
    Ist wieer ein tolles Kapitel geworden. Da krieg ich jedes Mal Lust, selber mit meinen Vampiren zu spielen. Bin echt gespannt, wie es weitergeht. Und eine Fortsetzung oder einen Abschnitt mit Lu bin ich auch voll dabei ;).

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Bloody & danke für das Kommi! 🙂

      Freut mich dass du Odessa gleich erkannt hast! 🙂
      Hihi, ja drollig ist Rick wirklich, auch im Spiel. Die Winchesters haben beide das Merkmal wahnsinnig. So ganz ernstnehmen kann ich sie deswegen auch nicht so wirklich XD. Dabei sind sie ja mit Vladi-Boy zusammen, die Bösewichte LOL.

      Ja, Ms Vatore hat tatsächlich Elijahs und Dahlias (Schwester) Papa verzaubert (verzaubert tönt gerade so süss und romantisch XD). Das Vampir-Pack kam ja fast zeitgleich mit den Toddlers und ich wollte damals unbedingt auch die Kiddies ausprobieren, aber keins meiner Simpärchen war bereit für Nachwuchs, also habe ich aus der Not heraus einfach Lil schwängern lassen. Und da es schnell gehen musste, hat sie sich gleich den erst besten Sim von der Strasse geangelt (in diesem Fall Jasper Hale aus Twilight lol) und ihn mit ihrem Vampircharm „verzaubert“ ;). Und das gleich 2x, denn ich wollte ja auch ein Mädel *g*. Elijah war schon damals ein Problemkind und hat nur Ärger gemacht. Lil hat Japser daher ständig nach FH „manipuliert“ und als Babysitter und Plasmalieferanten missbraucht. Die Bude putzen musste er auch, oder defekte Geräte reparieren. Gott war das lustig damals! *inErinnerungenschwelg*. Lil und Caleb hatten sich auch ständig in die Haare bekommen, weil der das (als guter Vampir) natürlich moralisch total verwerflich fand XD.

      Noch was zu Elijah: Der sollte als Teen eigentlich sterben. Deswegen habe ich ihn überhaupt von Miss Hell beissen lassen, damit ich ihn als Vamp an der Sonne verbrennen lassen kann (wollte das mal live miterleben). Bevor sein letztes Stündlein schlagen sollte, sollte er aber noch einen random Sim verwandeln, so just for fun. Und wer hats da erwischt? Genau, unsere liebe Kate!

      Und so entstand dann die Idee zu dieser Story. Da ist Elijah nochmal heile davongekommen. Die Frage ist, wird er es diesmal auch? 😉

      Liebe Grüsse und danke fürs lesen!
      Jessi

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: