21. Kapitel

Red like Fire – part 2

verfasst: 30.11.2018

Ich kann nicht glauben dass du sie einfach hast gehen lassen!“ schäumte Lilith. „Es ist ja wohl offensichtlich dass die beiden Clowns etwas mit dem Verschwinden von Elijah zu tun haben!“  

„Ich weiss.“ murmelte Caleb gedankenverloren. „DU weisst?! Und du machst…NICHTS???“ gerade als er ihr antworten wollte, hörte er wie sein Name gerufen wurde.

Kate und Hannah eilten herbei. „Caleb! Hannah hat ihn erkannt!“ sprach die Brünette aufgeregt. „Und ich hatte wieder eine Vision!“„Siehst du nicht dass die Erwachsenen sich unterhalten?!“ wurde sie von Lilith scharf unterbrochen.

„Jetzt machen die Visionen Sinn…“ brummte Caleb mehr zu sich selbst als zu den anderen, nachdem Kate alles erzählt hatte was ihr auf der Seele brannte. „Mit Familie meinte Odessa wohl Vladislaus…“„Ich fasse es einfach nicht!“ tobte seine Schwester.

„DEINETWEGEN tappen wir hier seit Wochen im Dunkeln! Wie konntest du uns denn so ein wichtiges Detail nur verschweigen!“ schmetterte sie in Hannahs Richtung. „Hättest du uns von Anfang an gesagt dass der Typ im Anzug der euch auf dem Campingplatz beobachtete, ROTE HAARE hat, wären wir schon längst darauf gekommen dass die verdammten Winchesters dahinterstecken!“

„Lilith, ganz ruhig!“ wandte Caleb beschwichtigend ein. „Wie hätten wir denn anhand der Haarfarbe ahnen können, wer was damit zu tun hat?“ er machte eine Pause, bevor er fortfuhr: „Vladislaus ist dafür verantwortlich, die beiden sind nur seine Handlanger. Dessen bin ich mir sicher!“

„Ich hab es nicht verschwiegen Frau Vatore!“ fauchte Hannah zurück. „Keiner hat mich schliesslich nach seiner Haarfarbe gefragt!“ versuchte sich die Blondine zu rechtfertigen und brachte Lilith damit nur noch mehr in Rage. Gleissender Zorn erwachte in ihr und liess sie fast auf die junge Mutter losgehen. Doch Kate stellte sich blitzschnell dazwischen. „Ms Vatore, das bringt doch jetzt nichts. Konzentrieren wir uns lieber darauf Elijah zu befreien.“ 

„Wer sind die Winchsters?“ wollte die Blondine von Caleb wissen. „Ausgeburten der Hölle!“ kam Lilith ihrem Bruder zuvor. „Die Winchsters sind uralte Vampire, fast 1000 Jahre alt, sehr stark und mächtig.“ erklärte Caleb. „Sie sind für ihre abscheulichen und widerwärtigen Taten bekannt.“ Es wurde ganz still in der Runde. Kate und Hannah sahen sich besorgt an und dachten über das eben gesagte nach. „Mir reicht’s jetzt!“ unterbrach die Schwarzhaarige ihre Gedankengänge und wollte loslaufen, doch wurde von ihrem Bruder am Arm zurückgehalten.

„Wo gehst du hin?“„Ich fliege zum straudischen Anwesen und mache denen die Hölle heiss!“„Nein das geht nicht!“ protestierte Caleb: „Ihren Andeutungen nach, erwarten sie uns bereits.“„Na dann sollten wir sie besser nicht warten lassen, oder?“ Sie wollte sich aus seinem Griff lösen, doch er gab sie nicht frei: „Nein du verstehst das nicht! Es klang fast so, als hätten sie geplant, dass wir kommen! Irgendetwas stimmt da nicht Lilith!“

Eine Weile schaute Lil ihren Bruder stirnrunzelnd an, bevor sie dann frech erwiderte: „Natürlich stimmt da was nicht! Mein Sohn wird dort seit Wochen festgehalten! Und ich hole ihn mir jetzt zurück!“ Energisch entriss sie sich seinem Griff. „Und wenn du Eier in der Hose hast, hilfst du mir dabei!“ fügte sie gellend hinzu. „Hast du mir nicht zugehört?!“ Auch Caleb wurde nun lauter: „Die beiden sind sehr stark! Ganz zu schweigen von Vladislaus, der nebenbei erwähnt ein Urvampir ist! Falls es zu einer Auseinandersetzung kommt, haben wir keine Chance!“„Mit deiner Einstellung sowieso nicht!“„Muss ich dich etwa daran erinnern, was Vlad damals in Forgotten Hollow angerichtet hat, weil du so leichtsinnig warst, Lilith?!“

Calebs Stimme bebte schon vor Wut. „Hältst du mir das etwa immer noch vor?! Sag doch gleich dass es meine Schuld ist, dass Elijah entführt worden ist!“ schnaubte die Schwarzhaarige aufgebracht. „Ich bin eine schlechte Mutter! Das ist es doch was du denkst, oder?! ODER?!“„Könnt ihr beiden euch bitte wieder beruhigen?“ versuchte nun Kate zu schlichten, die das länger nicht mehr mit ansehen konnte. „Vielleicht sollten wir das besser drinnen besprechen, nicht hier auf offener Strasse.“ tröstlich legte sie ihre Hand auf Calebs Arm, der zitterte.

Lilith tigerte nervös auf und ab, Kate hatte sich neben ihren Schwarm, der Minutenlang grübelnd vor sich hinstarrte, aufs Sofa gesetzt und Hannah, die kurz nach dem Baby geschaut hatte, stiess nun auch zur Gruppe ins Wohnzimmer hinzu und nahm auf einem der Sessel Platz.

„Wie viel sinnlose Zeit soll denn noch verstreichen?!“ fragte Lilith, die neben ihren Bruder getreten war. „Ich überlege noch.“„Was gibt’s denn da zu übergelen?! Elijah braucht unsere Hilfe! JETZT!“„Wir müssen uns einen Plan überlegen, wie wir ihn am besten da rausholen, ohne dass jemand verletzt wird.“„Ohne das jemand verletzt wird???“ seine Schwester lachte laut auf, es klang schrill und verzweifelt: „Ich werde diesen Bastarden den Kopf abschlagen!“ Wütend stand Caleb auf: „Dein Dickschädel wird dich eines Tages umbringen!“ blaffte er sie an und schob sie energisch beseite. „Wohin gehst du?!“ verlangte sie zu wissen, als er im Begriff war, den Raum zu verlassen. „Ich brauche einen Drink.“„Pha… war ja klar!“ schimpfte Lilith. „Hau ruhig ab, das kannst du ja eh am besten! Von wegen Blut ist dicker als Wasser!“

Mit einem lauten Seufzer liess sie sich neben Kate auf der Couch nieder und veregrub ihr Gesicht in den Händen. Die Stille die nun herrschte, war beinahe beängstigend. Wahrscheinlich zum ersten Mal seit Elijah verschwunden ist, empfand Kate richtig Mitleid mit Lilith. Ganz egal wie unsympathisch, hinterhältig und böse sie war, nun sah sie in ihr eine besorgte und verzweifelte Mutter, dessen Sohn in Gefahr steckte. Zögerlich legte die Brünette eine mitfühlende Hand auf ihre Schulter. Lilith liess es sogar zu.

„Was ist denn ein Obervampir?“ war es nun die frischgebackene Vampirmama, die die Stille brach. „Kann Sim den echt gar nicht besiegen?“ „Urvampir!“ korrigierte Lil und schaute wieder auf. Kate nahm sofort ihre Hand weg. „Selbstverständlich kann Sim einen Urvampir besiegen! Aber nur indem Sim ihn tötet.“„Und… wie tötet Sim einen Urvampir?“„Sag mal Barbie, hast du noch nie einen Vampirfilm gesehen?!“ Hannah sass bloss da, mit einem grossen Fragezeichen im Gesicht. „Indem Sim ihm das Herz rausreisst oder ihn pfählt natürlich!“ erläuterte Ms Vatore und zwar so, als wäre es völlig logisch und selbsterklärend.

Kate schnellte mit dem Kopf hoch, als das Wort pfählen fiel. Ihre Hand griff ins Inventar, umfasste die tödliche Vampirwaffe und ihr Herzschlag beschleunigte… Lucas Freund Sam hatte den Holzpflock damals mit nach Selvadorada genommen. Doch plötzlich hatte Miranda ihn, kurz bevor sie… Eine Schwere legte sich auf ihre Brust und sie würgte mühsam den aufsteigenden Kloss in ihrem Hals herunter. Der Pfahl… Er musste Miranda beim Kampf aus der Hand gefallen sein… Kate hatte ihn später im Gebüsch gefunden, als sie an den Tatort zurückkehrte und Mirandas Leiche spurlos verschwunden war… Heftige Schuldgefühle wallten in ihr auf, doch Lilith liess nicht zu, dass sie sich in ihnen verlor.

„Hey du!“ Kate schreckte hoch, als sie ihren kräftigen Griff am Unterarm spürte. „Du hast doch gesagt du wüsstest wo Elijah sich befindet?“„Was..? Ich meine… ja!“ stammelte die Brünette und versuchte das scheussliche Bild der leblosen Miranda zu verdrängen. „In… in einem Sarg… im Keller.“ Lilith stand auf und verliess das Wohnzimmer ohne ein Wort. Kate brauchte ein paar Sekunden um zu begriffen was sie vor hatte. Sie sprang auf und raste zur Tür wo sie Lilith gerade noch aufhalten konnte. „Moment Mal Ms. Vatore, Sie… Sie wollen doch jetzt nicht dorthin fliegen… alleine?“ 

„Und ob!“„Ja aber Caleb hat doch gesagt…“„Ist mir egal was der sagt!“ fuhr ihr Lilith über den Mund. „Der hat einfach nur Angst! Aber ich, ich hab keine Angst!“ Sie riss die Tür auf und ein eiskalter Windstoss brauste herein. Auch Hannah kam nun dazu. „Was ist los?“ wollte sie wissen, doch keine der beiden beachtete sie. Kates Gedanken rasten. Wenn diese Winchesters wirklich so übel drauf sind, wie die Vatores behaupteten, dann wird diese Kamikaze – Aktion auf jeden Fall mächtig nach hinten losgehen! Und dieser Graf Vladislaus Straud erst! Kate erinnerte sich wie unheimlich und furchteinflössend er ihr auf seiner gefakten Halloweenparty vorgekommen war. Welch Angst sie hatte, als er dicht vor ihr stand, kurz davor rauszufinden, dass sie nicht die Cousine der Vatores war, sondern eine Vampirnovizin, verbotenerweise von Elijah verwandelt.

Wie gelähmt beobachtete Kate, wie Calebs wohl lebensmüde Schwester nach draussen in die dunkle Nacht trat. Erst als die Tür geräuschvoll ins Schloss fiel, konnte sie sich aus ihrer Starre lösen. Sie warf einen hastigen Blick in die Küche, scheinbar hatte Caleb nichts mitbekommen. „Wo geht sie hin?“ drang die nervöse Stimme der jungen Vampirin an ihr Ohr. Ihre grossen, blauen Augen blickten sie ängstlich an. „Hannah…“ begann Kate und atmete einmal tief durch. Auch wenn sie wusste, dass sie es später wohl bereuen würde sagte sie: „Du musst Caleb ablenken, während Lilith und ich Elijah retten.“

So schnell sie konnte, flog die kleine Fledermaus durch den dichten Wald. Dicke Nebelschwaden ummauerten sie und machten es ihr schier unmöglich, sich zu orientieren. Als wäre es nicht schon schwer genug, den Weg zum straudischen Anwesen wiederzufinden. Schliesslich war sie seit der Halloweenparty nicht mehr dort oben gewesen. Nachdem sich Kate mehrmals verflogen hatte und wieder umkehren musste, erkannte sie endlich die Villa auf dem Hügel, mit jedem Flügelschlag etwas klarer und deutlicher. Die Fledermaus landete als Vampirin hinter einem uralten Grabstein.

Die Villa türmte sich vor ihr auf, gross und wuchtig. Und unheimlich… So schauerlich hatte Kate sie gar nicht mehr in Erinnerung. 1000 Fragen schossen ihr durch den Kopf. Was sollte sie jetzt tun? Sich vampirischen Zutritt verschaffen? Sich dann herein- und in den Keller schleichen, Elijah befreien und ab nach Hause? Würde es so einfach gehen? Und wo war Lilith? Ob Hannah es wohl schaffen würde Caleb langgenug und erfolgreich abzulenken? Ihr Magen zog sich zusammen… Oh Gott, Caleb wird ausrasten wenn er erfährt, dass seine Schwester gerade dabei war, einen auf Alleingang zu machen. Bestimmt wird er auch alles andere als erfreut sein, zu erfahren, dass sie auch noch so dumm war und Lilith gefolgt ist! Kate versuchte sich zu beruhigen. Es war zumindest gut, dass er Zuhause geblieben war. Bei Hannah und dem Baby. In Sicherheit. Denn was sollte er auch hier, ohne seine Vampirkräfte? Kaum hatte Kate ihre Gedanken fertig gedacht, fühlte sie eine Präsenz hinter sich. Jemand oder etwas bewegte sich hinter ihr. ‚Oh Gott!‘ schrie es in ihrem Kopf! ‚Was wenn es einer dieser gemeingefährlichen Winchesters ist?! Oder der Graf höchst persönlich!?‘ In Windeseile fuhr sie herum und ging mit aufgesperrter Kinnlade in Angriffshaltung, doch…

… ihr angespannter Körper erschlaffte sofort wieder, als sie lediglich in die erstaunten, pink leuchtenden Augen von Lilith schaute. „Was zum Teufel machst du denn hier?!“ fragte diese überrascht. „Was zum Teufel haben Sie vor?!“ fragte Kate zurück.

Lil wollte antworten, hielt aber abrupt inne, als ihr Blick an Kate vorbeischoss. In Sekundenschnelle packte sie die Brünette an den Schultern und zerrte sie jäh hinter den Grabstein. Noch bevor Kate fragen konnte, was das sollte, legt die Schwarzhaarige einen Finger auf ihre Lippen. „Klappe halten!“ Dann neigte sie ihren Oberkörper vorsichtig zur Seite und schaute um die Ecke. Kate tat es ihr gleich. „Da!“ flüsterte Lilith und zeigte auf die Eingangstür der Villa, die sich nun öffnete…

Bei Hannah und Caleb zur gleichen Zeit:

„Ich kann dich beruhigen Hannah, deinem Baby fehlt nichts.“

Der Vampir deckte die munter glucksende Ava-Theodora gerade wieder zu, nachdem er ihren Herzschlag abgehört- und ihre Temperatur überprüft hatte. „Sie ist kerngesund!“ mit einem aufmunternden Lächeln drehte er sich zur Mama um, die nervös auf ihrem Fingernagel kaute, der drohte jeden Moment abzubrechen. „Bist du dir sicher? Sie hat gehustet!“

„Vermutlich hat sie sich einfach nur verschluckt. Kein Grund zur Sorge.“ 

„Warte! Wo gehst du hin?!“ rief Hannah erschrocken und packte ihn am Ärmel als er aus dem Zimmer gehen wollte. Caleb, ein wenig irritiert, erwiderte: „Zurück zu den anderen.“ „Nein! Das geht nicht!“ widersprach sie prompt, bemüht sich sofort etwas einfallen zu lassen. „Wieso nicht?“ –  „Weil…ähm… i-ich… ich… hab da… ich hab da nen fetten Halsschlag! Äh… ich meine Haut… Hautausschlag!“„Einen Hautausschlag?“ wiederholte er skeptisch. „Ähm… Ja?“ antwortete sie ebenso skeptisch.

„Ähm ich… bräuchte mal deinen… medizinischen Rat… schätze ich…“„Gerne, aber das muss bis morgen warten, wir sollten jetzt…“„Nein!“ schnitt sie ihm das Wort ab. „Er… er… also der Ausschlag ist wirklich… riesig und… total eiterig und… er stinkt nach faulen Eiern und…“„Er eitert und stinkt nach faulen Eiern?“ Seine Stimme klang nun ernsthaft besorgt. „Wo hast du ihn?“„Am… Rücken!“„Wo genau am Rücken?“„Ähm… überall!“„Überall?!“ Das Blondchen nickte eifrig: „Ja er ist voll gross! Vom Nacken bis zum Schweissbein!“„Bis zum Steissbein sagst du?!“

„Hmm… da ist nichts…“ Caleb hatte die letzten Minuten damit verbracht Hannahs Rücken auf Auffälligkeiten abzusuchen. „Aber… aber ich hätte schwören können, dass er vorhin noch da war! Bitte guck nochmal genauer!“„Glaub mir Hannah, da ist gar nichts.“ Er trat von ihr weg und hob das weisse Oberteil, das sie sich vorhin vom Leib gezogen hatte, auf. Zögernd drehte sie sich zu ihm um. „Zieh dich bitte wieder an wir, sollten jetzt hinunter zu Katerina und…“– „Nein du kannst jetzt nicht runter gehen!“

In nichts als ihrer Hose und ihrem aufreizenden BH stand sie vor Caleb.
„Ich… ich… hab da was am Fuss, es ist…“„Nein Hannah!“ war es nun Caleb der sie unterbrach.

„Egal was es ist, es muss warten! Die Zeit läuft uns davon!“ sagte er nachdrücklich, drückte ihr das Shirt in die Hand und machte Anstalten zu gehen. Unwillkürlich tat die Blondine eine Bewegung um ihn aufzuhalten…

… Sie prallten mit dem Oberkörper zusammen und eher Caleb reagiert konnte, hatte sie sich die kleine Vampirin auf ihre Zehenspitzen gestellt und ihn auf den Mund geküsst…

Bei Kate und Lilith vor dem straudischen Anwesen:

„Spielt der tatsächlich Ball… mit einem… Wolf?!“ Die beiden Vampirinnen standen gut versteckt hinter dem Grabstein und beobachteten schon seit geraumer Zeit, wie der rothaarige Vampir ausgelassen mit seinem Wolf ‚Fang den Ball‘ spielte. Erste Tropfen lösten sich vom wolkenverhangenen Himmel.

„Was ist daran besonders? Dein Kuscheltier ist doch auch ein Fuchs!“ zischte Lil.

„Was machen wir jetzt?“ fragte die Brünette im Flüsterton. „Was DU machst ist mir herzlich egal, aber ICH werd mir jetzt Elijah holen!“

Noch bevor Kate die Worte richtig aufnehmen konnte, war die Schwarzhaarige aus ihrem Versteck gesprungen und sauste übernatürlich schnell auf Cedrick und seinen vierbeinigen Freund zu. Ein paar Meter vor den beiden, stiess sie sich kraftvoll vom Boden ab und schnappte sich in einem bemerkenswerten Sprung den Ball. Elegant landete sie wieder auf ihren hochhackigen Absätzen und zwinkerte dem verdutzten Cedrick zum Gruss zu. „Hab ihn!“

Der Wolf machte einen Schritt auf die Fremde zu und knurrte warnend.

Lilith fing an den Ball vor seinen Augen hin und her zu wedeln. Schnell hatte er das Spielzeug fest fixiert und fing an zu fiepen und mit dem Schwanz zu wedeln.

„Willst du spielen? Na los, hol dir das Bällchen!“ Lil holte aus und katapultierte das Hundespielzeug mit ihrer vampirischen Kraft weg.

Der Wolf rannte sofort hinterher. „Dämlicher Köter!“ grinste sie, während Cedricks Blick dem Ball folgte, bis er hoch oben hinter den Baumkronen verschwunden war.

‚Bestimmt fliegt er bis in die nächste Simswelt!‘ dachte Kate beeindruckt, die das Ganze von hinter dem Grabstein beobachtete. ‚Ob der Wolf soweit rennen kann?‘ Liliths Zetern holte sie wieder aus ihren Gedanken: „Gib mir meinen Sohn!“ befahl sie dem Vampir mit dem Zylinder auf dem Kopf. „Gib mir meinen Sohn, oder ich schwöre dir, ich werde dir die Eingeweide rausreissen und sie deinen verdammten Kötern zum Frass vorwerfen!“

 weiterlesen… Red like Fire – part 3 (FINALE)

Werbeanzeigen

4 Kommentare zu „21. Kapitel

Gib deinen ab

  1. Grüße!

    Yay! Geht weiter!
    Der Opa… Na, ich mach nur Spaß. Genug vom Opa XD!
    Wow, so wie Lilith hier abgeht, könnte man ja fast denken, dass sie echt Muttergefühle für ihren Sohn hat ö.Ö. Oder ist es so, dass es ihr nicht gefällt, dass man ihr was weggenommen hat? Hm…
    Caleb ist ja mutig, seine Schwester allein zu lassen. Als Kate ihr folgt, ich nur so: Das geht nie gut! Lilith kann doch gar nicht im Team arbeiten. Und was sag ich? Statt sich mit Kate zusammen reinzuschleichen, rennt sie zu Cedrick. Der ist selber ganz verdutzt darüber. Kann sie ja gleich vorne klingeln und sich eine Zielscheibe auf die Brust malen. Oh Mann! Ich merk schon, Caleb ist eher der Kopf der beiden Geschwister.
    Die Bilder mit Lilith und dem Hund sind aber echt köstlich XD!
    Und Hannah sollte man echt nicht bitten, jemanden abzulenken… *facepalm*.
    Nächstes Mal das Finale? Da bin ich aber gespannt, wie das ausgeht *ungeduldigist*

    Gefällt 1 Person

    1. Huhu Bloody, man ich musste soooo lachen wegen deinem Kommi! Selbst nach dem 3. x lesen lag ich immer noch beinahe unter dem Schreibtisch!!! Einfach herrlich! Du kannst Lilith aber auch gar nichts abgewinnen, oder? XD Du denkst echt, ihr gefällt nur nicht dass ihr was weggenommen wurde?! LOOOOL!!!! Nein, also sie hat natürlich Muttergefühle. Auch wenn sie nicht unbedingt eine Mustermutter war / ist, will sie für ihre Kiddies natürlich nur das Beste. Jetzt da sie die Bestätigung hat, dass ihr Sohn wirklich in Schwierigkeiten steckt (sie hat ja nie wirklich daran geglaubt), will sie ihm natürlich helfen. Da gehört halt auch dazu, dass sie vollkommen kopflos handelt ;-).
      Dass sie nicht Teamfähig ist, das stimmt allerdings! XD
      Und das mit Zielscheibe auf die Brust malen… OMG! Made sowas von my day! XD
      Caleb hat sich ja in der Küche nur nen Drink gegönnt, weil sie ihm auf die Nerven ging :D. Er kann sie ja wohl schlecht in Ketten legen und hat auch nicht damit gerechnet, dass die sie sich gleich auf und davon macht.
      Und Hannah XD. Naja sie lenkt ihn immerhin ab!

      Dankeschön fürs Lesen!
      Jessi

      Liken

  2. Sodele jetzt melde ich mich auch mal hier. Ich verfolge deine Geschichte hier seit Anfang an und freu mich jedes mal rießig wenn es eine neue Fortsetzung hier gibt.
    Ich fand den Aufbau deiner Geschichte sehr spannend und ansprechend.
    Nach jedem Ende eines neuen Beitrages, wartete ich ungedultig auf die nächste Fortsetzung.
    Auf das Finale Ende freu ich mich jetzt schon (wie auf Weihnachten und Ostern zugleich).
    Allerdings bin ich da auch ein wenig zwiegespalten, denn das Finale, bedeutet auch das diese Geschichte nun wirklich zu Ende ist. Dabei habe ich mich jetzt so an deine Charakteren gewöhnt und auch auf eine Art liebgewonnen.
    Doch du machst das schon richtig, denn ohne ein Ende gibt es keine Neuanfänge.
    Und wer weiß? Vielleicht erscheinen die alten liebegewonnen Sims irgendwann auch mal wieder in deinen anderen Geschichten als Randfiguren.

    LG Spionelfchen Naseweiß

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Spionelfchen Naseweiss
      Ersteinmal möchte ich mich ganz herzlich bei dir bedanken, dass du meine Geschichte immer noch verfolgst! Das freut mich! 🙂 Und ganz lieben Dank für deinen Kommentar, über den ich mich auch wieder sehr gefreut habe!
      Dankeschön für die ganzen Komplimente (ich bin schon ganz rot… *verlegenlächel*).
      Es freut mich sehr zu hören, dass du gespannt auf das FINALE bist. Ich bin ehrlich gesagt auch schon sehr gespannt, ob denn alles so klappt wie ich mir das vorstelle! XD
      Aww, freut mich wirklich sehr zu hören, dass du traurig bist, dass es zu Ende geht. Mir fällt es auch nicht leicht los zu lassen… Ab dem 11. Kapitel „I love you, goodbye“ habe ich da mein ganzes Herzblut reingesteckt! *seeeeufz*. Aber die Geschichte ist halt „zu Ende erzählt“. Und ich möchte sie nicht „kaputt machen“ in dem ich einfach weitererzähle, obschon ich keinen wirklichen Plan habe worüber… :-/. Denn bis hier hin ist alles sorgfälltig durchdacht (naja das meiste zumindest, für alles was schief gelaufen ist –> sorry! XD). Aber nach dem FINALE (was wohl extra lang wird!) folgt noch ein EPILOG :-). Und dass du meine Charas liebgewonnen hast finde ich toll! Tausend Dank!!! Und ja du hast das schon richtig angenommen, in meiner anderen Story „Bare your Fangs!“ werden ein paar alte Gesichter auftauchen. Darüber freue ich mich schon jetzt ganz fest :-).

      Liebe Grüsse und viel Spass beim FINALE und beim EPILOG 🙂 🙂 🙂
      Jessi

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: